Nach oben

RELEVANCE FACTORS - New Retail Report 2019

Seit Jahren schon wird uns die „Retail Apocalypse“ angekündigt. Doch inzwischen hat sich herausgestellt, dass alle negativen Vorhersagen überdramatisiert waren: Nicht der Einzelhandel an sich stirbt – es sterben nur Einzelhändler, die nicht mehr „relevant“ sind. Viele Geschäfte sind zwar in Konkurs gegangen, aber der Einzelhandel insgesamt wächst. Heute haben Verbraucher im Online-Shop oft bessere Einkaufserlebnisse als im physischen Einzelhandelsgeschäft. Um in den Augen der Verbraucher weiterhin relevant zu bleiben, muss sich der Einzel- und Markenhandel konsequent mit den vier folgenden Schlüsseltreibern befassen: Neuheiten und Entdeckungen, Kontext, lokale Community und Nähe.

NEUHEITEN UND ENTDECKUNGEN
Der physische Einzelhandel leidet, aber nicht an Platzmangel. Stattdessen mangelt es dort an inspirierenden Erlebnissen. Dies macht es dem Einzelhandel schwer, mit Instagram-Feeds mitzuhalten, die oft interessanter gestaltet sind als die Läden, die von Verbrauchern physisch aufgesucht werden. Digitale Räume wie Instagram bieten den Verbrauchern immer etwas Neues und „Kuratiertes“. Deshalb muss das Ziel des Einzelhandels darin bestehen, inspirierende Räume für die Entdeckungsreisen der Kunden zu schaffen, die ihnen die Marken und ihre Botschaften in einem ansprechenden Ambiente näherbringen. Mithilfe umfassender digitaler Daten können Einzelhändler und Marken offline wie online ihr Sortiment auf dieselbe Weise „kuratieren“.

CONTEXT
Retail in den richtigen „Context“ für Käufer im physischen Raum zu stellen ist einfacher gesagt als getan. Entscheidend ist es, die Wünsche und Erwartungen zu erfüllen, die Kunden in einer bestimmten Situation und zu einem bestimmten Zeitpunkt haben. Kontextbasierte Produktangebote, Anpassung an kundenspezifische Bedürfnisse und Personalisierung sind das Gebot der Stunde. Mit modernsten Technologien wie KI-gestützter Augmented Reality und Virtual Reality gelingt deren Umsetzung. Dabei sind die allgegenwärtigen Smartphones an etlichen Kontaktpunkten der Schlüssel für eine reibungslose Kundenerfahrung. Konzepte für eine branchenübergreifende Zusammenarbeit sind eine Möglichkeit, Retail in einen weiter gefassten Kontext zu stellen, um noch mehr Relevanz für die Kunden zu erreichen.

LOKALE COMMUNITY
Die Menschen suchen ein Zugehörigkeitsgefühl, zwischenmenschliche Interaktion und Dienstleistungen jenseits des bloßen Einkaufens. Retail-Flächen müssen daher zu Orten werden, die durch positive Erfahrungen, Inspiration und soziale Interaktion bereichert werden und nicht nur bloße Verkaufsstellen sind. Die Anbindung an die lokale Community geht mit lokalisierten Sortimenten einher, die den Bedürfnissen der jeweiligen Community besser entsprechen und die Identifikation und Zugehörigkeit fördern.

NÄHE
Damit der physische Einzelhandel für den auf Effizienz und Bequemlichkeit ausgerichteten Lifestyle des urbanen Publikums wirklich relevant ist, müssen Einzelhändler dort präsent sein, wo Menschen leben, arbeiten oder pendeln. Urbane, kleinformatige Läden, leicht zugängliche Servicestellen mit oder ohne Bestände sowie kurzfristige Pop-up-Shops müssen integraler Bestandteil von Einzelhandels- und Markenformaten werden.

Sie möchten mehr erfahren? Hier finden Sie den vollständigen Bericht.

Fragen? Kontaktieren Sie uns.


Veröffentlichungsdatum: 18.07.2019
Bilder: Diconium